Mein Reich

Es ist sicherlich nicht der schönste und gemütlichste Raum im Haus: mein Nähkeller.

Dafür hab ich zwei große Tische zum Nähen und Zuschneiden und kann jederzeit alles herumliegen lassen. Sehr wichtig bei zwei Kindern, die sich noch nicht wirklich selbst bzw. nicht länger als ein paar Minuten beschäftigen können. Selbst meinem zwei Jahre altem Sohn fällt das schwer. Dafür thront er gerne auf dem kleinen Tisch neben Mamas Babylock und schaut beim Arbeiten zu oder bringt Unordnung in mein sortiertes Chaos. 



Inzwischen habe ich mir zwei eigene Nähwerkzeuge zugelegt; dies ist tatsächlich auch unser Werkkeller. 

Meine neuste Errungenschaft ist eine Janome Horizon MC 8900, die ich über den Nähpark bestellt habe. Eigentlich wollte ich hauptsächlich einen verstellbaren Nähfußdruck - den ich wirklich regelmäßig nutze - und die Möglichkeit, mehr als nur ein paar Zierstiche nutzen zu können. Ich hatte Glück und konnte die Maschine noch zum wirklich günstigen Einführungspreis ergattern; da hätte das einfachere Vorgängermodell keinen Sinn gemacht.


Bis jetzt bin ich wirklich zufrieden; sowohl mit der Maschine als auch mit der Beratung beim Nähpark. Mein anderes neues Maschinchen hab ich beim Fachhändler vorort gekauft und bin dort doch recht enttäuscht wurden. Technisch mag der Händler mehr verstehen als ich aber von der Nähpraxis hat er kaum Ahnung. Gut, dass man sich im Internet doch behelfen kann.

Kurz zuvor hab ich mir dieses Prachtstück gegönnt: eine Babylock Desire 3. Das Teil näht wirklich wie ein Weltmeister, Fehlstiche sind eine Seltenheit und hausgemacht. Allerdings sollte man sich gleich zwei zusätzliche, separate Füße zum Overlocken und Covern besorgen. Die sind schmaler und nähen auch über dickere Stellen im Regelfall sehr gut.


Anbei noch ein paar Bildchen meiner Stoffvorräte - so etwas braucht man einfach als Nähtante. Es gibt schließlich nix Schlimmeres, wenn man eine kreative Idee hat und das passende Stöffchen fehlt.



Kommentare